Familien, Systeme und andere Unwägbarkeiten...
Familien, Systemeund andere Unwägbarkeiten...

Vorwort von Tim Beyer

Mir fallen in letzter Zeit zu passenden und unpassenden Gelegenheiten Sprüche, Zitat und Lieder ein. Bei dem Gedanken daran dieses Vorwort zu schreiben, kam mir der Satz: „Das kann ich nicht erklären, dass ist so ein Gefühl“ in den Sinn. Für den Fall, dass Sie sich bereits vor dem Kauf dieses Buches mit dem STELLEN beschäftigt haben, wissen Sie was ich meine. Ich verwende STELLEN hier synonym für alle Varianten des Familienstellens, Systemstellens und der Strukturaufstellungen. Falls dieses Buch Sie gefunden hat, werden Sie nach der Lektüre einen Eindruck haben, was ich meine. Wobei, dass mit diesem Fühlen ja so eine Sache ist, gerade für mich als Mann. Im Allgemeinen werden Männern ja eher die Gefühle Hunger, Durst und Lust zu geschrieben. Ich behaupte Mal, dass die Bandbreite meiner Gefühle etwas größer war und doch hat mir Gabriele (heute Beyer, denn wir sind verheiratet) bei meinem ersten Familienstellen mit Ihrer persönlichen Art des STELLEN eine neue und sehr andere Perspektive auf das Thema Gefühle und fühlen ermöglicht. Nachdem Sie das erste Mal mit Ihrer Angst Seite an Seite den nächsten Schritt in Richtung Ihrer Ziele und Träume gemacht haben, um sich anschließend mit Ihren Zielen und Träumen in den Armen zu legen, können Sie mein Erstaunen nachempfinden. Die Profis unter Ihnen erinnern sich an dieser Stelle vielleicht an Ihren ersten glücklichen Klienten. Dabei bin ich die ersten 33 Jahren gut mit dem zu Recht gekommen, was meine Frau als reinen Kopfmenschen bezeichnet. Typische Fragen: „Wo steht das?“ „Wer sagt das?“ und später „Welche Studien gibt es dazu?“ Und dann kam, dieses STELLEN. Menschen versammeln sich an einem Ort, um gemeinsam zu wachsen. „Einer für Alle, Alle für Einen.“ Der Leiter einer Aufstellung bietet in der Regel Termin, Raum und seine Zeit. Die Aufsteller und Statisten stellen sich zur Verfügung und am Ende ist jeder der Anwesenden ein Stück gewachsen. Gabriele schafft es mir Ihrer unbeirrbaren Intuition den Klienten bei seiner Veränderung zu begleiten. Dabei setzt Sie stets zum richtigen Zeitpunkt den richtigen Impuls und sorgt für die notwendige Dynamik hin zur Veränderung. Das Ganze wirkt fast wir Zauberei und vielleicht die treffendste Beschreibung für einen Kopf-Menschen, wobei es frei von Taschenspieler-Tricks ist. Die Veränderung vieler Klienten lässt sich gut mit „Wunder gibt es immer wieder...“ beschreiben. Gabrieles persönlicher Stil und Ihre Idee vom Familienstellen hat sich in vielen Jahren und der Praxis von mehr als 200 Aufstellungen entwickelt. Ihren zahlreichen Klienten hilft dieser Stil eine neue Perspektive zu erhalten und für viele ist dies der Wendepunkt für mehr Lebensqualität. Voraussetzung die Klienten entscheiden sich anders, handeln anders und leben anders. Denn dies kann Ihnen kein STELLEN abnehmen. Es bleibt ein erster Schritt.

Alles was wichtig ist für Ihren nächsten Schritte im Bereich des STELLEN finden Sie in diesem Buch.

Ein Buch ist kein Ersatz für das eigene Erleben und gleichzeitig hoffe ich, dass das Buch Ihr Interesse weckt, Ihnen neue Impulse bietet und Sie vielleicht dazu verleitet einmal bei den Terminen zum offenen Familienstellen in Berlin oder Zürich vorbei zu fühlen.

Bleiben Sie die Beste Version von Sich, die sie seien können und viel Freude beim schmöckern.

Zum Ende starke Worte eines starken Mannes:

Sie können zugeben, dass Sie es nicht allein schaffen. Ich schaffe es nicht allein. Niemand schafft das.“ Arnold Schwarzenegger im Vorwort zu Tim Ferris Tools of the Titans.

 

Was ist der Inhalt

In meinem Buch findest du meine Familiengeschichte, wie ich systemische Aufstellungen verstehe, viele unterschiedliche Werkzeuge die das Stellen erleichtern und Fallbeispiele.

 

Wo kann ich das Buch bestellen

Kontakt:

  • Gabriele Beyer
  • Richard-Wagner-Str.13
  • 10585 Berlin
  •  
  • Telefon:
  • +49-30 92147655
  • E-Mail:
  • info@gabriele-beyer.de

Sprechzeiten

Nach Absprache!

Einzeltermine die nicht 24 Stunden vorher abgesagt werden, werden berechnet.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gabriele Beyer